PONNY

Juni 2016


Schon seit Jahren folge ich Steffen Böttcher, auch bekannt als „Stilpirat“. Seine Bilder und Texte, oder noch besser die Kombination aus beidem in Blog- oder Buchform, sind einzigartig. Brillant und außerordentlich unterhaltsam. Im Dezember letzten Jahres sah ich nun zum ersten Mal Bilder bei ihm von Ponny, auch bekannt als „Seelenkind“ in einem seiner Blogeinträge. Sein Schlusssatz " Und dann kam Ponny… Na Bitte Leben, geht doch!" blieb in Erinnerung. Ich war begeistert von der außergewöhnlich intensiven Art, mit der sie es vermag, Emotionen auszudrücken. Bei mir wurde der Wunsch, sie auch eines Tages zu fotografieren, geweckt. Letztes Wochenende war es dann soweit. München. Treffpunkt Schlosspark Nymphenburg. Was da um die Ecke kam, war ein hübsches, aber unscheinbares Wesen. Ich hätte sie auf der Strasse wahrscheinlich nicht erkannt. Der erste Eindruck war indes überaus angenehm. Sie ist nett, gebildet und lebensbejahend. Wir tranken Tee und lernten uns gegenseitig ein wenig kennen. Danach ging es ein Stück weit in den Park, wo wir nach einigen hundert Meter eine etwas abgelegene, aber  für unsere Zwecke perfekte Mauer fanden. Schneller Kleidungswechsel bei Ponny - und .... BÄM! Aus dem netten Mädchen aus der Nachbarschaft wurde nach zwei Lidschlägen eine Königin der Melancholie. Unglaublich, wie breit gefächert ihr Repertoire an sinnlichen Gesten ist.
Danke Steffen, für’s Aufzeigen. Ponny! - was für ein wunderbares Wesen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0